Wichtige Infos!

Aufgrund des Corona-Lockdowns findet Erlaubnisscheinverkauf bei der DEA-Tankstelle in Lichtenfels bis auf Weiteres täglich nur bis 18:30 Uhr statt.
Für die Kuhweide in Seubelsdorf werden wie gehabt beim Angelspezi in Bad Staffelstein Schlüssel hinterlegt. Diese können gegen ein Pfand von 20€ entliehen werden und müssen spätestens am nächsten Tag zurückgebracht werden.
Die Herren Dr. Neu und Rückert, Coburg, haben sich vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München das Recht erstritten, den über ihre Grundstücke in Weingarten laufenden Weg zu sperren. Wir bitten um Beachtung. Inwieweit dieses Recht nur die Sperrung für Kraftfahrzeuge betrifft oder auch die Sperrung für Fußgänger, ist uns nicht bekannt. Dazu gibt es unseres Wissen noch keine Klärung. Eventuelle Anfragen dazu bitten wir an das Landratsamt Lichtenfels, Untere Naturschutzbehörde, zu richten. Die Strecke kann von unseren Anglern jedenfalls auch fussläufig über die andere Seite von Hausen aus erreicht werden.

Bestimmungen Main ab 01.01.2022

1.Dieser Erlaubnisschein gilt nur in Verbindung mit einem gültigen Fischereischein, für die vorbezeichneten Gewässer und den eingetragenen Zeitraum. Er ist nicht übertragbar. Die gesetzlichen Bestimmungen für die Angelfischerei, das bayerische Fischereigesetz (BayFIG), die Ausführungsverordnung zum bayerischen Fischereigesetz (AVFiG) und die Bezirksfischereiverordnung für Oberfranken in der jeweils aktuellen Fassung sind einzuhalten, insbesondere die festgesetzten Schonmaße und Schonzeiten. Die nachstehenden Hinweise und Bedingungen für den Fischfang sind Rechtsgrundlage für diesen Erlaubnisschein und unbedingt zu beachten.

2. Erlaubt ist das Angeln auf Fried- und Raubfische vom Ufer aus mit zwei Handangeln mit je einer Anbißstelle. Das Eisangeln ist verboten. Bei der Fischerei mit Fliege oder Streamer an der Fliegenrute ist das Watangeln gestattet. Andere Fanggeräte sind verboten.

3.Ausgelegte Angeln sind ordnungsgemäß mit einem maximalen Abstand von 10 Metern zu beaufsichtigen. Während des Aufenthalts in Caravans und Wohnwägen sind die Angelruten aus dem Wasser zu nehmen, auch wenn der maximale Abstand von 10 Metern eingehalten wird.

4.Ständig mitzuführen und griffbereit zu haben sind Fischereischein, Erlaubnisschein, Fangliste und Kugelschreiber, sowie Maßband, Messer, ein geeigneter Gegenstand zum Betäuben der Fische und ein Kescher. Alle anderen Landehilfen wie z.B. Gaff oder Lippgrip sind verboten. 

5.Spinnfischen, angeln mit toten Köderfischen oder Köderfischteilen, sowie jegliche Art von Kunstköder ist vom 01.01. bis 31.05., sowie jederzeit in einem durch die E-Werke abgesenkten Gewässerabschnitt verboten. Ausgenommen davon ist die Fischerei mit Fliege oder Streamer an der Fliegenrute, die Hakengröße beschränkt sich dabei auf einen Abstand von 1 cm zwischen Hakenspitze und Hakenschenkel. Bei Zuwiderhandlung wird der Erlaubnisschein sofort komplett entzogen.

6.Köderfische dürfen vom 01.12. bis 31.12. und vom 01.06. bis 15.10. mit dem Senknetz (max. Kantenlänge 1 x 1 m) gefischt werden. Während des Senkens darf nur mit einer Handangel gefischt werden.

7.Das Hältern von gefangenen Fischen ist nur in knotenlosen Setzkeschern mit einer Mindestlänge von 3,50 Metern und einem Mindestdurchmesser von 0,50 Metern gestattet. Das Ende des Setzkeschers ist im Gewässer zu verankern. Jegliche andere Art der Hälterung ist verboten. Nach dem Angeln sind die gehälterten Fische zu töten, die Mitnahme von lebenden Fischen ist verboten.

8.Das Angeln auf Friedfische ist in der Zeit vom 16.10. bis 30.11. des Jahres wegen Besatzmaßnahmen verboten. Der Wurm gilt als Friedfischköder und ist in dieser Zeit nicht gestattet.

9.Nachtangeln ist erlaubt, allerdings ist pro Erlaubnisscheininhaber an einer Angelstelle nur ein Karpfenzelt ohne Boden gestattet, insgesamt sind maximal 3 Karpfenzelte pro Stelle gestattet. Weitere oder andersartige Zelte entsprechen Campen, dieses ist während des Angelns verboten. Offene Feuerstellen sind an den Gewässern der Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR verboten.

10. Die Angelplätze sind sauber zu verlassen. Für die Entsorgung von vorgefundenem Müll ist der am Angelplatz angetroffene Angler verantwortlich. Leere Müllbeutel sind deshalb mitzuführen. Fäkalien sind ausreichend tief zu vergraben.

11. Das Befahren von Wiesen abseits befestigter Wege wird mit einem Platzverweis geahndet. Bei Wiederholung wird der Erlaubnisschein entzogen.

12. Die gewerbsmäßige Nutzung des Fischwassers und der erbeuteten Fische ist verboten.

13. Die beigefügte Fangliste ist ständig mitzuführen. Die gefangenen, aufzeichnungspflichtigen Fische sind sofort nach dem Töten bzw. dem Verbringen in den Setzkescher, noch vor dem erneuten Einwerfen der Angelrute in die Fangliste einzutragen. Nach Ablauf der Erlaubnis ist die Fangliste bei einer Ausgabestelle zurückzugeben oder auf eigene Kosten per Post an die Ausgabestelle zurückzusenden. Den Fischereiaufsehern und den Fischereirechtsinhabern ist bei Kontrollen über Fangergebnisse usw. wahrheitsgemäß Auskunft zu erteilen, ihren Anordnungen ist Folge zu leisten.

14. Erlaubnisscheininhaber müssen das Vorkommen von nicht einheimischen Arten, wie z.B. Wels, Signalkrebs, Kamberkrebs, Marmorierte Grundel, Zwergwels, Giebel, Silberkarpfen, Graskarpfen und Marmorkarpfen in die Fangliste mit Angabe der Fangstelle eintragen. Gefangene Exemplare der vorstehend genannten Fischarten dürfen nicht zurückgesetzt werden.

15. Kinder unter 10 Jahren dürfen mit 1 Handangel des Erlaubnisscheininhabers mitangeln. Der Erlaubnisscheininhaber darf in dieser Zeit nur mit einer Handangel fischen. Maximal dürfen daher zwei Kinder unter 10 Jahren mitangeln, der Erlaubnisscheininhaber darf dann selbst nicht angeln. Das Abhaken, Betäuben, Töten und Verwerten des Fangs obliegt dem Erwachsenen.

16. Jugendliche zwischen dem 10. und 18. Lebensjahr, die im Besitz eines Jugend-Fischereischeines und eines gültigen Erlaubnisscheines sind, dürfen die Ausübung des Fischfangs nur in verantwortlicher Begleitung eines volljährigen Inhabers eines Fischereischeins und eines gültigen Erlaubnisscheines der Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR vornehmen.

17. Die Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR haftet für keinerlei Ersatzansprüche, ebenso wenig für Unglücksfälle, Verletzungen, Sachschäden und dergleichen.

18. Bei Nichtbeachtung der Bestimmungen und/oder der gesetzlichen Vorschriften wird der Erlaubnisschein vom Fischereiaufseher oder dem Fischereirechtsinhaber eingezogen. Bis zur Klärung des Sachverhaltes durch den Geschäftsführer der Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR erlischt die Erlaubnis. Der Geschäftsführer kann bei Nichtbeachtung der Bestimmungen und/oder der gesetzlichen Vorschriften den Erlaubnisschein ohne Rückvergütung der entrichteten Gebühr zeitweise oder endgültig entziehen. Der Erlaubnisscheininhaber wird über die Entscheidung schriftlich informiert.

19. Kontaktdaten Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR: Dr. Oliver Freiburg, Kronacher Str. 22a, 96215 Lichtenfels, Tel. 09571-92480, www.mainfischereigemeinschaft.de (Kontakt).

 

 

Fangbegrenzungen:

 

Tagesfangbegrenzung:

Pro Tag dürfen gefangen werden: 2 Hechte oder 2 Zander, bzw. 1 Hecht und 1 Zander, 3 Karpfen, 3 Schleien, 3 Quappen und 2 Forellen, für Besitzer von Tageserlaubnisscheinen nur 1 Brachse. Weiterhin dürfen von den hier genannten Arten nur eine Gesamtmenge von 5 Fischen pro Tag gefangen werden. Aale sind nicht begrenzt, der Fang ist aber zu dokumentieren.

 

Wochenfangbegrenzung (nur für Besitzer von Wochenerlaubnisscheinen):

Pro Woche dürfen gefangen werden: Insgesamt 3 Hechte und/oder Zander, 5 Karpfen, 5 Schleien, 5 Quappen und 5 Forellen, 2 Brachsen. Die Regelungen zur Tagesfangbegrenzung sind weiterhin gültig!

 

Jahresfangbegrenzung:

Pro Jahr dürfen gefangen werden: Insgesamt 15 Hechte und/oder Zander, 25 Karpfen, 25 Schleien, 15 Quappen und 15 Forellen, 10 Brachsen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR