Wichtige Infos!

Mit Timo Weidhaus haben wir einen neuen Guide speziell für das immer gefragtere Welsangeln gewinnen können. Weitere Informationen unter "Urlaub + Guiding am Main".
Die Erlaubnisscheine für die Bad Staffelsteiner Lauter sind endlich im Angelspezi erhältlich. Vor bzw. beim ersten Angeln dort muss einen zusätzliche kostenpflichtige Einweisung erfolgen. Die terminliche Planung dieser Einweisung erfolgt über eine Kontaktmail an die Mainfischereigemeinschaft. Aufgrund der Lage mitten in der Stadt und einigen Verbotszonen bitten wir um Verständniss für diese Maßnahme.
Für die Kuhweide in Seubelsdorf sind jetzt auch beim Angelspezi in Bad Staffelstein Schlüssel hinterlegt. Diese können gegen ein Pfand von 20€ entliehen werden und müssen spätestens am nächsten Tag zurückgebracht werden.
Mittlerweile ist die Wallertrophy 2017 sehr erfolgreich gelaufen. Den Bericht dazu gibt es unter der Rubrik "Filme, Bilder und Berichte" bei "Berichte" zu lesen.

Im Oktober gibt es neue Angebote für die Fliegenfischer durch Easy Flyfishing. Vom 07. - 08.10. findet ein Wurfkurs für Fortgeschrittene statt und am 21.10. ein Bindekurs für Hechtstreamer.
Wichtige Informationen und genaue Kartierungen zum Beangeln der Wehre unter "Aktuelle Informationen", "Aktuelles", "Betreten der Wehranlagen".
Der Wettbewerb "Schönstes Bild/Video" findet auch in 2017 statt. Die Preisträger 2016 und die Einzelheiten finden Sie in der Rubrik "Filme, Bilder & Berichte", "Fotowettbewerb".

Hechtangeln im Main

Wir haben ein Hechtrevier: Hans Herold mit 113 cm - Hecht, gefangen am 07.11.2014, es war der zweite 100er innerhalb einer Woche (!)

Gesellschafter Horst Karrasch mit kapitalem 110er, gefangen mit neuer Methode auf den zweiten Wurf im August 2013. Gute Hechtangler am Main sind experimentierfreudig.

Wer bei uns einen Hecht fangen will, der fängt ihn. Der Main zwischen Hochstadt und Ebensfeld verfügt über einen traditionell guten Hechtbestand, auch große Hechte. Mancher Traum vom kaptialen Hecht hat sich bei unseren Anglern schon erfüllt. Wir können allerdings mit fantastischen Hechtgewässern andernorts, wie z.B. in Mecklenburg-Vorpommern nicht mithalten. Durch die umfassende Renaturierung des Mains, die vor allem die noch vor hundert Jahren für die Floßfahrt begradigte Mainstrecke wieder ungerade und zerklüftet erscheinen läßt, auch die Renaturierung der Neben- und Zuflüssse, also der klassischen Hechtlaichplätze, ist der Hecht begünstigt worden. Er dankt es uns mit manchem guten Fang. Alljährlich werde Fische bis zu 20 Pfund bei uns gefangen. Größere Hechte sind hier allerdinges selten, Hechte über 30 Pfund eine absolute Rarität.

 

Die eine Erfolgsmethode für Hechte im Main gibt es nicht. Aus der Erfahrung hat sich allerdings gezeigt, dass der aktive Spinnfischer meistens mehr fängt als der Ansitzangler. Dabei sind folgende Punkte zu beachten: Der Kunstköder sollte so gewählt werden, dass er den Gewässerbedingungen gut angepaßt ist. Wichtig ist auch die Auswahl des Angelplatzes unter Beachtung der vorherrschenden Jahreszeit und der Wille, auch noch mal einen anderen, bis dahin vielleicht unbekannten Platz anzusteuern, wenn es doch nicht beißen sollte. Und gerade im Fließgewässer ist die Fähigkeit des Anglers von größter Bedeutung, sich auf die immer wieder ändernden Wasserbedingungen gut einzustellen.

 

Neben den klassischen Methoden der Hechtangelei hat sich zumindest im Sommer das Fliegenfischen als gut ausführbare Technik gezeigt. Die Fische stehen dann oft in flachen, stärker fließenden Bereichen unter den häufig vorkommenden Fahnen der verschiedenen Wasserpflanzen. Da beim Fliegenfischen im Gegensatz zum Spinnfischen das Waten im Wasser erlaubt ist, kann man sich bei vorsichtigem Verhalten auch ohne weltmeisterliche Wurfkünste den Hechten annähern, um seinen Streamer oder Popper zu präsentieren. Vorsicht ist hier allerdings geboten, denn mit den ersten Erfolgen steigt die Suchtgefahr massiv.

2011er Hecht
Im "Mainurwald" gefangener Gummifischhecht.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR