Wichtige Infos!

Mit Timo Weidhaus haben wir einen neuen Guide speziell für das immer gefragtere Welsangeln gewinnen können. Weitere Informationen unter "Urlaub + Guiding am Main".
Die Erlaubnisscheine für die Bad Staffelsteiner Lauter sind endlich im Angelspezi erhältlich. Vor bzw. beim ersten Angeln dort muss einen zusätzliche kostenpflichtige Einweisung erfolgen. Die terminliche Planung dieser Einweisung erfolgt über eine Kontaktmail an die Mainfischereigemeinschaft. Aufgrund der Lage mitten in der Stadt und einigen Verbotszonen bitten wir um Verständniss für diese Maßnahme.
Für die Kuhweide in Seubelsdorf sind jetzt auch beim Angelspezi in Bad Staffelstein Schlüssel hinterlegt. Diese können gegen ein Pfand von 20€ entliehen werden und müssen spätestens am nächsten Tag zurückgebracht werden.
Mittlerweile ist die Wallertrophy 2017 sehr erfolgreich gelaufen. Den Bericht dazu gibt es unter der Rubrik "Filme, Bilder und Berichte" bei "Berichte" zu lesen.

Im Oktober gibt es neue Angebote für die Fliegenfischer durch Easy Flyfishing. Vom 07. - 08.10. findet ein Wurfkurs für Fortgeschrittene statt und am 21.10. ein Bindekurs für Hechtstreamer.
Wichtige Informationen und genaue Kartierungen zum Beangeln der Wehre unter "Aktuelle Informationen", "Aktuelles", "Betreten der Wehranlagen".
Der Wettbewerb "Schönstes Bild/Video" findet auch in 2017 statt. Die Preisträger 2016 und die Einzelheiten finden Sie in der Rubrik "Filme, Bilder & Berichte", "Fotowettbewerb".

Äschenbesatz

 

Im Bild übergibt Alexander Krappmann einen Teil der "reisefertigen" Fische am Holger Nickel, der dieses Jahr beim Äschenbesatz unterstützt hat. 

Durch die mehrfachen Hochwasser, Problemen beim Erzeuger der Äschen in der Rhön und terminlichen Schwierigkeiten konnte der Besatz erst jetzt durchgeführt werden. Bleibt zu hoffen, dass sich die Äschen trotzdem gut in ihrem neuen Habitat einleben. 

Fischnacheile

 

Durch das starke Hochwasser und den relativ hohen Temperaturen sind viele Karpfen und Brassen zum laichen in die überfluteten Mainwiesen gezogen. Nach dem Rückgang des Wassers sind sie nun dort gefangen. Die Nacheile mit dem Zugnetz stellt sich aber als nahezu hoffnungslos heraus, da der Pflanzenbewuchs das grundnahe Führen des Netzes unmöglich macht. Durch das gute Zusammenwirken des Landratsamtes, der Mainfischereigemeinschaft und dem Anglerclub Lichtenfels gelang es ein sehr kurzfristig anberaumtes Elektrofischen in einer großen Flutmulde in Wiesen durchzuführen und zahlreiche Fische zu bergen.

 

Wir bedanken uns außdrücklich bei Horst Schramm und Jürgen Hoffmann vom Anglerclub, sowie bei den anderen freiwilligen Helfern für die schnelle Hilfe!!!

 

Bitte unterstützen Sie uns bei der Suche nach gefangenen Fischen und informieren Sie uns über das Kontaktformular. 

Hier im Bild von links Herr Dr. Strohmaier, der im Auftrag der Mainfischereigemeinschaft ein Gutachten zur Ausführung der Flutmulden an der ICE Baustelle in Wiesen erstellen wird. In der Mitte Holger Nickel als Unterstützer der Mainfischereigemeinschaft und rechts Herr Imhoff vom Landratsamt Lichtenfels, der sich erfreulicher Weise selbst ein Bild von der Situation vor Ort machen wollte. In der Wanne befindet sich mit einem etwa 25 pfündigen Karpfen einer der wenigen Fische, die im Rahmen der Netzfischerei gefangen werden konnten.

Am Folgetag wurde vom Boot aus Elektrofischen betrieben, was deutlich erfolgreicher war.
Hier ein Teil der gefangenen Fische, hauptsächlich große Brassen und Karpfen.
Aufgrund der Nähe wurden die Fische dann in den Wiesener See entlassen, von dem aus sie auch wieder in den freien Main gelangen können.

Fischnacheile die Fünfte

 

Mittlerweile wurden fünf Aktionen zur Fischnacheile in den Wiesener Flutmulden durchgeführt. Die Gesamtzahl der Arbeitsstunden hat sich hierfür auf 78 erhöht. Je nach Wassertiefe, Größe und Pflanzenbewuchs der Flutmulden wurde entweder mit dem Netz, dem E-Gerät oder dem Kescher gefischt. Der Dank gilt allen Helfern, die Zeit und Mühe geopfert haben, um den Fischen das Überleben zu sichern und die Mainfischereigemeinschaft vor einem erheblichen Schaden zu bewahren. Als Entgegenkommen erhalten alle eine Wochenkarte, sofern sie nicht schon eine Jahreskarte besitzen. Weiterhin dürfen sie an der Wallertrophy 2013 teilnehmen. Insgesamt wurden 51 Karpfen, 106 Brachsen, 3 Giebel, 5 Schleien und eine relativ kleine Zahl an Barschen und Rotaugen geborgen. Aufgrund der überdurchschnittlichen Größe der Fische kann man von einem Gesamtgewicht von insgesamt circa 400Kg ausgehen.

Die Wanne ist voll. So witzig wie das Lied ist die Problematik der zu Fischfallen mutierenden Flutmilden leider nicht.

Grüße von der Strecke B

 

Trotz Hochwasser hat die von vielen unterschätzte Strecke B in den letzten Tagen wiederholt ihr wahres Potential gezeigt. Neben diesem 61er Zander und 93er Hecht am 12. Juni hat Beirat Martin Goller nur drei Tage vorher noch einen 97er Hecht fangen können. Vor allem die Raufischprofis, die sonst nur zwischen Kösten und Hausen angeln sind aufgerufen der Strecke B öfter mal einen Besuch abzustatten. Abgesehen davon, dass es sich vom Erfolg her lohnt werden es auch die frisch besetzten Jungäschen und Bachforellen danken. Wer dauerhaft Salmoniden angeln möchte muss im Rahmen der Hege den Fraßdruck durch Räuber reduzieren. Packen wir´s an!

Und auch schöne Grüße aus der Strecke A!

 

Einer unserer Angler mit schönem Rapfen mit 3,5 kg und 71 cm. Gefangen mit Spinner Gr. 4. Nicht nur für dieses Bild danken wir, sondern auch für wertvolle Anregungen.

 

Petri!

 

 

Auch mit Tageserlaubnisschein erfolgreich

 

Einfach ist es angesichts der Größe und Schwierigkeit unseres Gewässers nicht mit dem Tageserlaubnisschein erfolgreich zu sein. Ttrotzdem hat Uwe Vulpius sich nicht abschrecken lassen und Lohn der Mühe war sein erster Flußfisch, ein Hecht mit 64 cm aus dem Bereich Reundorf. Köder war ein Popper. 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR