Wichtige Infos!

Mit Timo Weidhaus haben wir einen neuen Guide speziell für das immer gefragtere Welsangeln gewinnen können. Weitere Informationen unter "Urlaub + Guiding am Main".
Die Erlaubnisscheine für die Bad Staffelsteiner Lauter sind endlich im Angelspezi erhältlich. Vor bzw. beim ersten Angeln dort muss einen zusätzliche kostenpflichtige Einweisung erfolgen. Die terminliche Planung dieser Einweisung erfolgt über eine Kontaktmail an die Mainfischereigemeinschaft. Aufgrund der Lage mitten in der Stadt und einigen Verbotszonen bitten wir um Verständniss für diese Maßnahme.
Für die Kuhweide in Seubelsdorf sind jetzt auch beim Angelspezi in Bad Staffelstein Schlüssel hinterlegt. Diese können gegen ein Pfand von 20€ entliehen werden und müssen spätestens am nächsten Tag zurückgebracht werden.
Mittlerweile ist die Wallertrophy 2017 sehr erfolgreich gelaufen. Den Bericht dazu gibt es unter der Rubrik "Filme, Bilder und Berichte" bei "Berichte" zu lesen.

Im Oktober gibt es neue Angebote für die Fliegenfischer durch Easy Flyfishing. Vom 07. - 08.10. findet ein Wurfkurs für Fortgeschrittene statt und am 21.10. ein Bindekurs für Hechtstreamer.
Wichtige Informationen und genaue Kartierungen zum Beangeln der Wehre unter "Aktuelle Informationen", "Aktuelles", "Betreten der Wehranlagen".
Der Wettbewerb "Schönstes Bild/Video" findet auch in 2017 statt. Die Preisträger 2016 und die Einzelheiten finden Sie in der Rubrik "Filme, Bilder & Berichte", "Fotowettbewerb".

Salmonidenangeln mit der Fliegenrute

von Bernd Zimmermann

Die meisten Angler kennen das Salmonidenfischen mit Wurm und Made, teils mit Pose, oder auf Grund. Auch mit kleinen Spinnern, Blinkern und Wobblern lassen sich die Salmoniden überlisten. Die schönste Art den Salmoniden nachzustellen ist das Fliegenfischen, für viele die faszinierendste Angelart überhaupt.

 

Hierbei wird mit künstlichen Fliegenmustern (Trockenfliege, Naßfliege, Nymphe, Streamer) die, die unterschiedlichsten Entwicklungsstadien der Insekten widerspiegeln, den Salmoniden nachgestellt. Hierzu werden Haken der Größe 10 bis 20 verwendet. Meistens wird widerhakenlos, oder mit angedrückten Haken gefischt, so das auch untermaßige, oder in der Schonzeit gefangene Fische, schonend zurückgesetzt werden können.

 

Vor dem Fischen kommt das Beobachten. Dafür benötigt man unbedingt eine Polarisationsbrille. Sie bricht die Wasserspiegelung, schützt die Augen vor schädlicher UV-Strahlung und aus der Flugbahn geworfenen Kunstfliegen.

Man sollte sich vorsichtig und konzentriert am Ufer entlang pirschen. Eine falsche Bewegung und die Fische schießen davon. Bachforellen kehren nach einiger Zeit meistens wieder in die Nähe ihres Standplatzes zurück, da sie ein festes Revier haben, das sie immer wieder aufsuchen.

Ein guter Standplatz ist auch ein guter Futterplatz. Hierzu zählen Ein- und Ausläufe von Gewässern, unterspülte Ufer, Wehre, Rauschen, große Steine, überhängende Äste, Todholz, Krautteppiche und Gumpen.

 

Ein- und Ausläufe, sowie wechselnde Wassertiefen sind immer einen Versuch wert.
Schwierige aber lohnende Angelei versprechen die zahlreichen Krautfahnen.

Die Freßzeiten der Salmoniden sind am Morgen und am Abend am vielversprechendsten. An bedeckten Tagen, oder leichten Regen ist die Fischwaid auf Salmoniden den ganzen Tag möglich.Wenn ein reger Insektenschlupf herrscht, was bei steigenden Temperaturen der Fall ist, fängt das Wasser plötzlich zu kochen an. Ring an Ring entsteht, das können für den Fliegenfischer wahre Sternstunden sein.Auch mit beschwerten Nymphen lässt es sich erfolgreich den Salmoniden nachstellen. Sie imitieren die Larven von Köcherfliegen, Eintagsfliegen, Steinfliegen, was den größten Teil der Nahrung ausmacht, den Salmoniden zu sich nehmen.

Die beste Nymphe ist die, die das aktuelle Futterangebot im Fluss widerspiegelt. Hierzu ist es auch wichtig mal Steine im Wasser um zudrehen, um zu sehen was für Insektenlarven vorhanden sind.

Wem es gelingt, die passende Imitation natürlich abtreiben zu lassen wird selten ohne Biss bleiben.

Streamer und Naßfliegen
Streamer und Nymphen
Streamer für Barsch, Zander und Hecht

Als Ausrüstung zum Salmonidenangeln benötigt der Fliegenfischer nicht viel. Eine Rute der Klasse 3 - 6, (der Anfänger wird mit einer Rute der Klasse 5/6 beginnen), eine Rolle mit Backing und Schwimmschnur, verschiedene Vorfächer, eine Fliegendose mit Nymphen, Naßfliegen, Trockenfliegen und Streamer (je nach Vorliebe), einen Watkescher, Watstiefel oder Wathose, Lösezange. Wenn man den Virus "Fliegenfischen" verfallen ist, wird man seine Ausrüstung ergänzen und sich auf die eine, oder andere Fischart spezialisieren. 

Fliegenfischen ist sehr vielseitig, auch Barbe, Döbel, Aland, Rotauge, Rotfeder, Karpfen, Schleie, Rapfen, Barsch, Hecht und Zander lassen sich mit der künstlichen Fliege überlisten.

Schöner Döbel, der Brotfisch der Fliegenfischer am Main.

Was die Bestandssituation der Salmoniden am Main angeht muss eingeräumt werden, dass es nicht zum Besten steht. Durch den wenig sinnhaften Besatz mit den nicht heimischen Regenbogenforellen in der Vergangenheit wurden die ohnehin durch Wassererwärmung und Kormoran beeinträchtigten Bestände der Äschen und Bachforellen vernachlässigt. Seit letztem Jahr werden bei den Forellen erstmals nur Bachforellen besetzt und ab 2013 wird auch die Äsche wieder regelmäßig gestützt werden. Der Besatz wird im Gegensatz zur Vergangenheit nicht mehr an den Wehren erfolgen, sondern an den Stellen, die ein geeignetes Habitat für diese stark gefährdeten Fischarten darstellen. Das wird den Erfolg der Salmonidenangler deutlich erschweren, aber Ziel der Mainfischereigemeinschaft ist eben eine nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer und weniger der schnelle Fang im Sinne eines Put and Take Gewässers. Ein Erfolg in dem Streben nach einer selbst erhaltenden Population ist aufgrund der schwierigen Umstände leider ungewiss, so dass um Verständniss und Rücksichtnahme der Angler gebeten wird.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR