Wichtige Infos!

Der Wettbewerb "Schönstes Bild/Video" findet auch in 2018 statt. Die Preisträger 2017 und die Einzelheiten finden Sie in der Rubrik "Filme, Bilder & Berichte", "Fotowettbewerb": Timo Weidhaus und Jörg Breidenbach mit Welsen aus der Strecke A.
Die Erlaubnisscheine für die Bad Staffelsteiner Lauter sind auch 2018 im Angelspezi erhältlich. Vor bzw. beim ersten Angeln dort muss einen zusätzliche kostenpflichtige Einweisung erfolgen. Die terminliche Planung dieser Einweisung erfolgt über eine Kontaktmail an die Mainfischereigemeinschaft. Aufgrund der Lage mitten in der Stadt und einigen Verbotszonen bitten wir um Verständniss für diese Maßnahme.
Für die Kuhweide in Seubelsdorf sind jetzt auch beim Angelspezi in Bad Staffelstein Schlüssel hinterlegt. Diese können gegen ein Pfand von 20€ entliehen werden und müssen spätestens am nächsten Tag zurückgebracht werden.
Neue Termine für Fliegenfischen Wurfkurse zum Binden von Fliegen gibt es in der Rubrik "Fliegenfischen".

Wichtige Informationen und genaue Kartierungen zum Beangeln der Wehre unter "Aktuelle Informationen", "Aktuelles", "Betreten der Wehranlagen".

Fischerei und Strafrecht

Für die Fischerei von wesentlicher Bedeutung sind zwei Straftaten: die Fischwilderei, § 293 Strafgesetzbuch (StGB), und die Tierquälerei, § 17 Tierschutzgesetz (TSchG). Daneben von Bedeutung sind § 113 StGB (Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte) und § 127 Strafprozessordnung (StPO = vorläufige Festnahme). IM Einzelnen:

 

Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unter Verletzung fremden Fischrechts fischt (§ 293 Nr. 1 StGB) oder eine Sache, die dem Fischereirecht unterliegt, sich oder einem Dritten zueignet, beschädigt oder zerstört (§ 293 Nr. 2 StGB). Da das Fischen als solches schon den Tatbestand erfüllt, kommt es nicht darauf an, ob der Täter tatsächlich fängt. Unberechtigt handelt, wem das Fischrecht nicht zusteht oder wer den Umfang des ihm übertragenen Fischereirechts überschreitet. Das Fischen in der Schonzeit fällt zwar nicht unter den Straftatbestand, wird aber als Ordnungswidrikeit nach § 32 Nr. 1 Buchstabe a) AVFiG i.V.m. Art. 77 Abs. 1 Nr. 4 FiG mit einer Geldbuße bis zu fünftausend Euro belegt.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR