Wichtige Infos!

Mit Timo Weidhaus haben wir einen neuen Guide speziell für das immer gefragtere Welsangeln gewinnen können. Weitere Informationen unter "Urlaub + Guiding am Main".
Die Erlaubnisscheine für die Bad Staffelsteiner Lauter sind endlich im Angelspezi erhältlich. Vor bzw. beim ersten Angeln dort muss einen zusätzliche kostenpflichtige Einweisung erfolgen. Die terminliche Planung dieser Einweisung erfolgt über eine Kontaktmail an die Mainfischereigemeinschaft. Aufgrund der Lage mitten in der Stadt und einigen Verbotszonen bitten wir um Verständniss für diese Maßnahme.
Für die Kuhweide in Seubelsdorf sind jetzt auch beim Angelspezi in Bad Staffelstein Schlüssel hinterlegt. Diese können gegen ein Pfand von 20€ entliehen werden und müssen spätestens am nächsten Tag zurückgebracht werden.
Mittlerweile ist die Wallertrophy 2017 sehr erfolgreich gelaufen. Den Bericht dazu gibt es unter der Rubrik "Filme, Bilder und Berichte" bei "Berichte" zu lesen.

Im Oktober gibt es neue Angebote für die Fliegenfischer durch Easy Flyfishing. Vom 07. - 08.10. findet ein Wurfkurs für Fortgeschrittene statt und am 21.10. ein Bindekurs für Hechtstreamer.
Wichtige Informationen und genaue Kartierungen zum Beangeln der Wehre unter "Aktuelle Informationen", "Aktuelles", "Betreten der Wehranlagen".
Der Wettbewerb "Schönstes Bild/Video" findet auch in 2017 statt. Die Preisträger 2016 und die Einzelheiten finden Sie in der Rubrik "Filme, Bilder & Berichte", "Fotowettbewerb".

Fischereirecht - Grund und Grenzen

von Dr. Oliver Freiburg

Das Fischereirecht gibt die Befugnis, in einem oberirdischen Gewässer Fische, Neunaugen und Krebse sowie Fluss-, Teich- und Perlmuscheln zu hegen, zu fangen und sich anzueignen, Art. 1 Abs. 1 Satz 1 BayFiG. Das Fischereirecht fällt in den Schutzbereich des Art. 14 Grundgesetz, der das Eigentum schützt. Es ist ein eigentumsgleiches Recht und damit ein Freiheitsrecht. Das heißt aber nicht, dass der Fischereiberechtigte die volle Befugnis eines Sacheigentumers wie bei einer Sache oder Grundstück hätte, d.h. mit seinem Eigentum "nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen" könnte (so aber § 903 Bürgerliches Gesetzbuch = BGB für das zivilrechtliche Volleigentum an einer Sache oder an einem Grundstück). Das Fischereirecht ist nicht zu  verwechseln mit dem Grundstücks- oder Gewässereigentum. Es steht neben dem Grundstücks- und Gewässereigentum und muss nicht mit diesen weiteren Eigentumsformen zusammenfallen. So ist die Mainfischereigemeinschaft nicht etwa Eigentümeren des Flussbettes oder der Anliegergrundstücke. Diese sind meistens in der Hand des Staates oder ausnahmsweise in privater Hand, wobei der Staat aus Gründen der Gewässerbewirtschaftung und auch zum Schutz der Gewässer vor der Landwirtschaft darum bemüht ist, Gewässer- und Ufergrundstücke - z.B. aufgrund von Vorkaufsrechten - in seine Hand zu bekommen.

 

Das den Kern des Fischereirechts ausmachende Aneignungsrecht hat zum Inhalt, die im Main schwimmenden Fische, die herrenlos sind, d.h. bis zu ihrem Fang in keinem Eigentum stehen, durch Fang in Besitz zu nehmen. Im Moment der Inbesitznahme wird der Fischereiberechtige Eigentümer des Fisches, § 958 Abs. 1 BGB. Das Eigentum wird jedoch nicht erworben, wenn die Aneignung gesetzlich verboten ist, § 958 Abs. 2 BGB. "Gesetz" in diesem Sinne kann auch eine Rechtsverodnung sein. Ein solches Gesetz ist also auch die AVBayFiG, die insbesondere der Angelfischerei Schranken auferlegt.

 

Das Fischereirecht umschließt die Pflicht zur Hege - kein Recht ohne Pflicht, Art. 1 Abs. 1 Satz 1 BayFiG. Unter  "Hege" ist die Gesamtheit aller Bemühungen um die Erhaltung und Förderung eines lebensfähigen, ausgewogenen und den Gewässerverhältnissen angepassten Fischbestandes zu verstehen. Der Begriff schließt die Sorge für die im und am Wasser lebende Tier- und Pflanzenwelt ein, soweit diese für das Gewässer als Fischlebensraum von Bedeutung sind (Braun/Keiz, Fischereirecht in Bayern, Art. 1 FiG, Rn. 17 m.w.N.). Von zentraler Bedeutung für das Verständnis des BayFiG und die praktische Fischerei ist das Leitbild der Nachhaltigkeit, Art. 1 Abs. 3 Satz 1 BayFiG. "Nachhaltigkeit" meint, dass ein Naturgut nur in dem Maße genutzt werden darf, dass sein Bestand erhalten bleibt und auch gefördert wird - keine Freiheit ohne Verantwortung (Braun/Keiz, Fischereirecht in Bayern, Art. 1 FiG, Rn. 46 f.). Die nachhaltige Fischerei ist eine gesetzlich anerkannte Form der Nutzung des Fischbestandes mit gesellschaftlichem Gewicht und wirtschaftlicher Bedeutung, Art. 1 Abs. 3 Satz 2 BayFiG. Sie liegt im öffentlichen Interesse und ist ein die bayerische Kulturlandschaft mitprägendes Kulturgut, das es zu erhalten und zu fördern gilt, Art. 1 Abs. 4 BayFiG. Der Freistaat Bayern ist ein Rechts-, Kultur- und Sozialstaat, Art. 3 Abs. 1 Satz 1 Bayerische Verfassung (BV). Das kulturelle Leben und der Sport sind vom Staat und den Gemeinden zu fördern, Art. 140 Abs. 3 BV.

 

Verfassungsrechtlich begrenzt wird das Fischereirecht durch das ebenfalls verfassungsrechtlich verbürgte Recht auf den Genuß der Naturschönheiten und der Erholung in freier Natur und den Tierschutz. Nach Art 141 Abs 3 Satz 1 BV ist es jedermann gestattet, die Gewässer zu befahren. Dabei ist jedermann verpflichtet, mit der Natur und Landschaft pfleglich umzugehen, Art. 141 Abs. 3 Satz 2 BV. Staat und Gemeinden sind berechtigt und verpflichtet, der Allgemeinheit die Zugängen zu Seen, Flüssen und landschaftlichen Schlönheiten freizuhalten und allenfalls durch Einschränkungen des Eigentumsrechts freizumachen, Art. 141 Abs. 3 Satz 3 BV. Der Tierschutz ist seit 2002 in der Verfassung verankert (Art. 20a GG). Auch er begrenzt das Fischereirecht. Die Fischerei darf nur so ausgeübt werden, dass den Fischen nicht unnötige Leiden zugefügt werden.

 

Das Fischereirecht hat damit gleich zweifach verfassungsrechtlichem Rang. Es ist Freiheitsrecht und bayerisches Kulturgut. Es schließt andere aber nicht von der Benutzung des Gewässers aus. Das Aneignungsrecht darf auch nur in den Grenzen des Gesetzes ausgeübt werden. Mit dem Recht geht die Pflicht zur Hege einher. Das Aneignungsrecht und die Hegepflicht sind zwei Seiten derselben Medaille. Die Fischerei ist nachhaltig auszuüben, d.h. das genutzte Naturgut darf nicht zerstört oder abgewertet werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR