Wichtige Infos!

Aufgrund des Corona-Lockdowns findet Erlaubnisscheinverkauf bei der DEA-Tankstelle in Lichtenfels bis auf Weiteres täglich nur bis 18:30 Uhr statt.
Für die Kuhweide in Seubelsdorf werden wie gehabt beim Angelspezi in Bad Staffelstein Schlüssel hinterlegt. Diese können gegen ein Pfand von 20€ entliehen werden und müssen spätestens am nächsten Tag zurückgebracht werden.
Die Herren Dr. Neu und Rückert, Coburg, haben sich vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in München das Recht erstritten, den über ihre Grundstücke in Weingarten laufenden Weg zu sperren. Wir bitten um Beachtung. Inwieweit dieses Recht nur die Sperrung für Kraftfahrzeuge betrifft oder auch die Sperrung für Fußgänger, ist uns nicht bekannt. Dazu gibt es unseres Wissen noch keine Klärung. Eventuelle Anfragen dazu bitten wir an das Landratsamt Lichtenfels, Untere Naturschutzbehörde, zu richten. Die Strecke kann von unseren Anglern jedenfalls auch fussläufig über die andere Seite von Hausen aus erreicht werden.

Gegenwart und Zukunft des Mains im Landkreis Lichtenfels

Der Main in unserem Landkreis wurde in den letzten Jahren, auch im Zuge des Autobahnbaus, umfassend renaturiert. Dafür sind wir dem Freistaat Bayern, der diese teuren Projekte finanziert, und dem Wasserwirtschaftsamt Kronach, das sie plant und umsetzt, aber auch - last but not least - dem Landkreis Lichtenfels, der diese umfassenden Flussbaumaßnahmen genehmigt, sehr dankbar. Gibt es eine schönere Investition in die Zukunft unseres Landkreises? Gibt es einen politischen Erfolg, der unsere Politiker und Amtsträger mehr ziert? Aus Sicht der Fischerei ist die Antwort klar: Nein. Besser kann man staatliche Gelder eigentlich nicht anlegen und bessere Werbung können die von uns gewählten Politiker/Amtsträger eigentlich nicht für sich machen!

 

Wenn die Renaturierung allerdings mit dem gezielten Ausschluss der Fischerei und damit auch der Hege einhergeht, freuen wir uns nicht. Dann fragen wir uns, ob der von uns gelebte fischfaunatische Naturschutz möglicherweise verkannt oder sogar aus sachfremden Motiven beschnitten wird. Zum Glück sehen wir uns mit dem Landratsamt Lichtenfels und dem Wasserwirtschaftsamt Kronach im Konsens, nämlich, dass die Fischerei das Wohl der Fische, die Ausdifferenzierung des Artenreichtums und auch die Erholung im Auge hat. Naturschutz darf nicht nur oberhalb der Wasseroberfläche stattfinden. Wenn die Fische fehlen, dann werden auch die Vögel nicht mehr kommen und am Ende fehlt auch der Mensch. Die wunderbare Renaturierung in der A-Strecke fand jüngst sogar Erwähnung in überregionalen Tageszeitungen, so zum Beispiel im Bayernteil der Süddeutschen Zeitung. Der Begriff "Flussparadies" ist eine treffende Beschreibung der neuen Typik dieser Strecke. Da dieses Flussparadies aber auch ganz erheblich dem Zugriff von Erholungssuchenden unterliegt, ist gegenseitige Rücksichtnahme von besonderer Bedeutung. Es ist deshalb wichtig, dass das Erscheinungsbild und der Auftritt unserer Angler am Wasser angemessen und dem neuen Kleid des Mains würdig sind. Wir erwarten von unseren Anglern Naturverbundenheit, Höflichkeit und Professionalität. Die umfangreichen Renaturierungen des Mains bedeuten für uns Pflicht und Verantwortung.

 

Wir sehen die Aufwertung des Mains über und unter Wasser als einen niemals abgeschlossenen Weg, auf dem wir uns immer neue, höhere Ziel stecken.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR