Wichtige Infos!

Mit Timo Weidhaus haben wir einen neuen Guide speziell für das immer gefragtere Welsangeln gewinnen können. Weitere Informationen unter "Urlaub + Guiding am Main".
Die Erlaubnisscheine für die Bad Staffelsteiner Lauter sind endlich im Angelspezi erhältlich. Vor bzw. beim ersten Angeln dort muss einen zusätzliche kostenpflichtige Einweisung erfolgen. Die terminliche Planung dieser Einweisung erfolgt über eine Kontaktmail an die Mainfischereigemeinschaft. Aufgrund der Lage mitten in der Stadt und einigen Verbotszonen bitten wir um Verständniss für diese Maßnahme.
Für die Kuhweide in Seubelsdorf sind jetzt auch beim Angelspezi in Bad Staffelstein Schlüssel hinterlegt. Diese können gegen ein Pfand von 20€ entliehen werden und müssen spätestens am nächsten Tag zurückgebracht werden.
Mittlerweile ist die Wallertrophy 2017 sehr erfolgreich gelaufen. Den Bericht dazu gibt es unter der Rubrik "Filme, Bilder und Berichte" bei "Berichte" zu lesen.

Im Oktober gibt es neue Angebote für die Fliegenfischer durch Easy Flyfishing. Vom 07. - 08.10. findet ein Wurfkurs für Fortgeschrittene statt und am 21.10. ein Bindekurs für Hechtstreamer.
Wichtige Informationen und genaue Kartierungen zum Beangeln der Wehre unter "Aktuelle Informationen", "Aktuelles", "Betreten der Wehranlagen".
Der Wettbewerb "Schönstes Bild/Video" findet auch in 2017 statt. Die Preisträger 2016 und die Einzelheiten finden Sie in der Rubrik "Filme, Bilder & Berichte", "Fotowettbewerb".

Der richtige Ort

Einfach ist es nicht, aber gezieltes Wallerangeln ist bei uns möglich. Riese ist es keiner, die Freude war aber trotzdem groß beim zweiten Ansitz in diesem Jahr schon einen Wels "verhaften" zu können.

Waller sind Revierfische. Das sollte man beim Wallerangeln berücksichtigen. Große Fische laufen zum Teil mehrere 100 m Strecke, wenn sie auf Raubzug sind. Die besten Reviere werden in der Regel auch von den größten Fischen besetzt. Man wird gute Waller deshalb in der Regel an den sog. Hotspots und nicht in irgendeiner völlig unscheinbaren Strecke antreffen. Revierfische fängt man jedenfalls besser, wenn man sie zuvor beobachtet, auch mit Polaroidbrille. Das wird gerade beim Wallerangeln nach hiesiger Auffassung zu wenig beachtet. Hotspots sind Einläufe von Baggerseen, da dort ein regelmäßiger Fischwechsel stattfindet, Kanten und im Wasser liegende Bäume oder Gegenstände, die den Fischen höhlenartige Verstecke und Unterstände bieten. Das sind auch unterspülte Ufer, die es hier häufiger gibt, als mancher denkt. Gerade beim Wallerangeln spielt deshalb die Unterwassererkundung eine ganz wesentliche Rolle. Es gilt, den Fisch ersteinmal zu finden, auch eventuell durch gezieltes Tauchen. So gesehen ist Wallerangeln auch echter Sport.

Gerade weil der Waller oft lange Zeit nicht frißt und in seinem Versteck träge verdaut, ist es wichtig, seinen Einstandsort zu kennen, denn sonst verbringt man möglicherweise lange Zeit am falschen Ort. Wenn man weiß, wo ein guter Waller steht, heißt es dann, Geduld und Fantasie aufzubringen. Dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis man den Fisch hakt.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR