Wichtige Infos!

Mit Timo Weidhaus haben wir einen neuen Guide speziell für das immer gefragtere Welsangeln gewinnen können. Weitere Informationen unter "Urlaub + Guiding am Main".
Die Erlaubnisscheine für die Bad Staffelsteiner Lauter sind endlich im Angelspezi erhältlich. Vor bzw. beim ersten Angeln dort muss einen zusätzliche kostenpflichtige Einweisung erfolgen. Die terminliche Planung dieser Einweisung erfolgt über eine Kontaktmail an die Mainfischereigemeinschaft. Aufgrund der Lage mitten in der Stadt und einigen Verbotszonen bitten wir um Verständniss für diese Maßnahme.
Für die Kuhweide in Seubelsdorf sind jetzt auch beim Angelspezi in Bad Staffelstein Schlüssel hinterlegt. Diese können gegen ein Pfand von 20€ entliehen werden und müssen spätestens am nächsten Tag zurückgebracht werden.
Mittlerweile ist die Wallertrophy 2017 sehr erfolgreich gelaufen. Den Bericht dazu gibt es unter der Rubrik "Filme, Bilder und Berichte" bei "Berichte" zu lesen.

Im Oktober gibt es neue Angebote für die Fliegenfischer durch Easy Flyfishing. Vom 07. - 08.10. findet ein Wurfkurs für Fortgeschrittene statt und am 21.10. ein Bindekurs für Hechtstreamer.
Wichtige Informationen und genaue Kartierungen zum Beangeln der Wehre unter "Aktuelle Informationen", "Aktuelles", "Betreten der Wehranlagen".
Der Wettbewerb "Schönstes Bild/Video" findet auch in 2017 statt. Die Preisträger 2016 und die Einzelheiten finden Sie in der Rubrik "Filme, Bilder & Berichte", "Fotowettbewerb".

Die richtige Zeit

Beirat Robert Hofmann mit kapitalem Burschen auf Gummifisch, Mai 2013

Unter Walleranglern gilt das Frühjahr und der Herbst als gute Jahreszeit. Im Frühjahr muss jedoch beachtet werden, dass nicht die Raubfischschonzeit verletzt wird. Das Angeln auf Waller im Frühjahr mit totem Köderfisch, Fischfetzen oder Kunstköder ist also bei uns in der Strecke A nur vor dem 01.02. des Jahres und dann wieder ab dem 01.06., in der Strecke B vor dem 15.02. und wieder ab dem 01.05. eines Jahres erlaubt. Innerhalb der Raubfischschonzeit können Waller allerdings mit Friedfischköder, das sind in der Regel Pellets, gefangen werden. Im Herbst muss beachtet werden, dass vom 15.10. bis 30.11. eines Jahres nicht mit Friedfischköder geangelt werden darf, auch nicht mit Würmern, weil dann einfach die Gefahr des Fangs von frisch besetzten Karpfen zu groß ist. Dann also sind klassische Raubfischköder das Mittel der Wahl. Der Waller kann hier also ganzjährig beangelt werden, wenn man um die Hecht- und Zanderschonzeit (dann: Pellets, Boilies, Wurm) und die Karpfenschonzeit (dann: toter Köderfisch, Fischfetzen, Blinker) richtig "herumangelt". Natürlich darf der Waller hier nicht mit lebendem Köderfisch gefangen werden, egal wann, auch nicht vom Boot. Zum Auslegen der Montagen kann allerdings ein Kanu oder Schlauchboot verwendet werden, nicht aber ein Boot mit Elektro- oder Benzinmotor

Dass allgemein das Frühjahr und der Herbst für eine gute Wallerzeit gehalten werden, heißt nicht, dass er hier nicht auch im Sommer oder im Winter zu fangen wäre. Im Winter ist es aber erwartungsgemäß ziemlich schwer, und es ist hier schon ohnehin schwer, gezielt einen Waller zu fangen. Wir haben aber über den ganzen Sommer Fangmeldungen zu verzeichnen, so dass eine Beschränkung allein auf das Frühjahr oder auf den Herbst vielleicht etwas zu kurz greift. Es kommt auch auf die spezifischen Witterungs- und Temperaturbedingungen an. Zwar veranstalten wir die Wallertrophy im Herbst, es kann aber auch im Herbst Flauten geben (s. Wallertrophy).

Tageszeitlich sind die frühen Morgenstunden und die sog. blauen Stunden, d.h. die Stunden der Dämmerung und auch die Nacht am erfolgversprechendsten. Das ist aber nicht zwingend so. Wir haben immer wieder auch von Wallerfängen gehört, die tagsüber - etwa mit der Fliege - gelingen. Gerade die Möglichkeit des Nachtangelns hier ist eine ideale Voraussetzung für das Wallerangeln, denn die meisten Fische werden nachts gefangen.

Was den besonderen Reiz und die besondere Herausforderung des Wallerangelns ausmacht, wie übrigens auch des Großfisch- und Offshore-Angelns überhaupt: Gutes Wetter und ruhiges Wasser heißt meistens wenig Fisch. Insbesondere Hochwasser und auch ansonsten eher unschöne Bedingungen sind hier oft von Vorteil. Das Hochwasserangeln im Fluss ist anspruchsvoll, denn der Fluss führt in der Regel auch viel Material mit sich, das sich in den Montagen verfängt und den Angler regelrecht zur Verzweiflung treibt. Davon sollte sich ein guter Welsangler aber keineswegs abhalten lassen - im Gegenteil. Echte Wallerangler werden hellhörig, wenn Hochwasser und Starkregen angesagt sind.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Mainfischereigemeinschaft Lichtenfels GbR